Sie sind hier: » Research & Services» Werbeforschung  » Warum Print wirkt

Warum Print wirkt

Print-Anzeigen tragen wie kaum ein anderes Werbemedium nachhaltig zum Aufbau des Markenimages und zur strategischen Markenführung bei. Darüber hinaus erweisen sie sich als äußerst wirtschaftlich und effizient: Keine andere Mediengattung erreicht mit vergleichbarem Kostenaufwand eine so große Markenerinnerung, wie Print-Magazine. Das hat viele Gründe: Lesen ist selbstbestimmt und Zeitschriftenleser haben nichts gegen Werbung, sie zappen nicht. Werbung in Zeitschriften, vor allem in Special-Interest Zeitschriften, ist glaubwürdig. Und: Zeitschriften wirken langfristig, sie entwickeln Depotwirkung. Oder anders ausgedrückt: Wer schreibt, der bleibt.


Welche Argumente sprechen für eine Print-Anzeige?

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) präsentiert ein großes Plädoyer für Printkampagnen:Kern der Argumentation ist die Aussage, dass kein anderes Medium Werbung so tief in den Alltag der Zielgruppen bringt...
» weiter



News

„Was bewegt Deutschland?“:

Motor Presse Stuttgart präsentiert neue Studie zu den Interessen, Hobbys und Leidenschaften der Deutschen!

» weiter

auto motor und sport-Kongress und i-Mobility 2013

Konzepte der Zukunft“ lautete das Motto des 4. auto motor und sport-Kongresses. 400 Teilnehmer aus Industrie, Politik und Wissenschaft fanden sich am 11. April auf der Stuttgarter Messe ein, um sich ein Bild davon zu machen, wie wir morgen unterwegs sein werden.

» weiter

Steigbügelhalter des Wachstums

Das Wachstum auf dem Neuwagenmarkt wird zum großen Teil von juristischen Anmeldungen getragen – Marktsegmente mit hohem gewerblichen Zulassungsanteil liegen oben auf

» weiter

Akzeptanz von E 10-Kraftstoff

Vorbehalte der Autofahrer gegen Biokraftstoff E10 sitzen tief, Skepsis hat sich nach E 10-Gipfel am 8. März noch verschärft.

» weiter

Zielgruppen exakt dort ansprechen, wo sie sich aufhalten!

Motor Presse Stuttgart liefert mit der Neuauflage des "Teilbelegungsangebots im deutschen Zeitschriftenmarkt 2011“ passende Orientierungshilfe für PZ-Planung.

» weiter